Denkt man an die mediterrane Küche, fallen einem sofort Griechenland, Spanien, Italien, Frankreich, Kroatien, Marokko oder die Türkei ein. Aber was ist eigentlich mit Portugal?

Bevor ich vor 5 Jahren zum ersten Mal nach Portugal gereist bin, hatte ich von der vielfältigen Küche dieses wunderschönen Landes am westlichen Rande Europas keinen blassen Schimmer. Mit den Jahren habe ich nicht nur das Land, sondern auch seine Esskultur lieben gelernt. 

In der portugiesischen Küche wird viel mit Olivenöl, Knoblauch und frischen Kräutern gekocht, Fisch und Meeresfrüchte stehen ganz oben auf dem Speiseplan, vor dem Essen werden Oliven und Weißbrot gereicht und dazu wird gerne Wein getrunken – so wie es in allen mediterranen Länderküchen üblich ist. Deswegen zählt Portugals Küche auch zur Mittelmeerküche, obwohl es keinen direkten Zugang zum Mittelmeer hat. Sie ist traditionell pur und sehr bodenständig. Aber sie steckt auch voller Aromen, weswegen ich sie so sehr liebe.

Ich denke da an die saftigen Orangen und Zitronen, süßen Zimt, den Duft von geräucherter Wurst, den rauchigen Geschmack von gegrillten Sardinen, nach Meer schmeckende Muscheln mit frischem Koriander, leicht salzigem Bacalhau mit Knoblauch und reichlich Olivenöl … 

Frisch aus einer fast 3 wöchigen Portugal-Reise zurückgekehrt, schwelge ich noch in Urlaubserinnerungen und sehne heimlich die nächste Reise in mein Sehnsuchtsland herbei. Saudade! Dieses unbeschreiblich wehmütige, sanft melancholische Gefühl packt mich immer wieder – kennt ihr das auch?

Um mein Fernweh ein bisschen zu vergessen, habe ich mir gedacht einfach mal meine liebsten portugiesischen Gerichte aufzulisten. Das erste zählt zur neuen portugiesischen Küche, und passt wunderbar als Abkühlung an heißen Sommertagen. Noch dazu ist diese fruchtig erfrischende Suppe im Handumdrehen gemacht – ganz ohne kochen!

Portugiesische Erdbeer-Gaspacho (Gaspacho de Morango) 

(vegan)

Zutaten für 4 Personen:
1 Tomate
1 rote Paprika
½ Gurke, geschält
300 g Wassermelone
500 g Erdbeeren
1 Knoblauchzehe, geschält
Saft 1 Zitrone
Meersalz und Pfeffer
Olivenöl
4 Scheiben altes Brot
jeweils 2 Stengel Minze und Basilikum, geputzt
Aceto Balsamico di Modena
2 EL gefriergetrocknete Erdbeeren

Zubereitung:

  • Tomate waschen, Strunk entfernen und halbieren. Paprika waschen, Kerngehäuse entfernen, und grob würfeln. Gurke ebenfalls würfeln. Wassermelone schälen, entkernen und grob zerteilen. Erdbeeren waschen, Grün entfernen und halbieren. Von Erdbeeren und Gurkenwürfeln 1 Handvoll beiseite legen. Den Rest des vorbereiteten Obst und Gemüses zusammen mit der Knoblauchzehe und dem Zitronensaft in einem Standmixer oder mit dem Pürierstab fein pürieren. 
  • Gaspacho mit Salz und Pfeffer abschmecken und im Kühlschrank für etwa 5 Stunden kalt stellen.
  • Brot würfeln und in etwa 4–5 EL Öl goldbraun rösten.
  • Basilikum- und Minzblättchen leicht zerrupfen.
  • Gaspacho in Suppenteller füllen. Mit Brot- und Gurkenwürfeln, frischen und gefriergetrockneten Erdbeeren, Minz- und Basilikumblättchen bestreuen und etwas Olivenöl und Balsamicoessig darüber tröpfeln und genießen.

Und nun folgt noch eine kleine Liste meiner portugiesischen Lieblingsgerichte:

Peixinhos da Horta – Grüne Bohnen im Tempuramantel

Diese in Teig gebackenen Bohnen heißen wörtlich übersetzt „Gartenfischchen“ und sehen auch fast aus wie kleine frittierte Fischchen. Diese hier sind aber auch für Vegetarier*innen ein guter Petisco (Appetithappen) und machen einfach süchtig. Übrigens: Das Tempura haben die Portugiesen nach Japan gebracht!

Amêijoas à Bulhão Pato – Venusmuscheln in Olivenöl, Wein und Koriander

Der lebens- und reiselustige Dichter Raimundo António Bulhão Pato (1828–1912), der auch gleichzeitig ein leidenschaftlicher Esser war, liebte dieses aromatische Gericht so sehr, sodass es nach ihm benannt wurde. Der Sud in dem die Muscheln schwimmen ist das Beste daran – ich könnte darin baden ?

Percebes – Entenmuscheln

Diese seltsam, an Vögelfüße erinnernden Muscheln, sind eine beliebte Delikatesse. Sie wachsen an Felswänden in der wilden Meeresbrandung, was die Ernte der Muscheln besonders aufwändig und gefährlich macht. Die Muscheln sehen gewöhnungsbedürftig aus, schmecken aber fantastisch nach Meer!

Tiborna de Bacalhau fumado – Tiborna mit geräuchertem Bacalhau

Tiborna, frisch gebackenes, in Olivenöl getränktes Brot aus dem Alentejo mit geräuchertem Bacalhau (Stockfisch) und eingelegter Paprika – einfach himmlisch!

Gambas Piri-Piri – Riesengarnelen mit Piri Piri

Piri Piri ist eine sehr scharfe Chili-Sauce, die wunderbar zu den Garnelen passt – sie kann einem aber auch schnell die Tränen in die Augen treiben ?

Pastel de Nata

Portugiesische Süßspeisen bestehen gewöhnlich aus reichlich Zucker, Ei, Butter oder Sahne und Zimt. Um ehrlich zu sein, konnte ich mich bisher noch nicht ganz damit anfreunden – mir fehlen irgendwie immer die Früchte. Aber wenn ich einmal in ein Pastel de Nata gebissen habe, kann ich nicht mehr aufhören. Diese warmen, knusprigen Cremetörtchen sind einfach unübertroffen köstlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.